Hertha BSC



So wurde ich Hertha-Fan

In meiner nicht sportinteressierten Familie war Fußball selten Thema. Maximal Europa- und Weltmeisterschaften liefen bei uns im Fernseher. Und so wurde der deutsche WM-Titel 1990 für mich als Zwölfjährigen zum Auslöser mich mehr mit Fußball zu beschäftigen.

Trainingslager in Belek 2012Obwohl ich in Eichkamp aufwuchs, entwickelte ich nie Sympathien für die Lila-Weißen. Stattdessen las ich in der Zeitung von Herthas Erstliga-Gastspiel 1990/91, bevor ich dann nach dem Abstieg endlich Bekannte fand, mit denen mich meine Eltern ins Stadion ließen. Mein erstes Hertha-Spiel war dann am 16.11.1991 gegen den FC Remscheid. Die Temperaturen waren nicht besonders angenehm (Höchsttemperatur 7° C), doch das Spiel gewann Hertha BSC vor 4500 Zuschauern im Olympiastadion immerhin mit 3:2.

Da der Verein damals recht großzügig Freikarten an den Schulen verteilen ließ, wurden meine Besuche im Olympiastadion mit der Zeit immer regelmäßiger. Trotz der sportlichen Tristesse fanden sich Schulkameraden und Freunde, die mit zu den Spielen kamen, und selbst als es keine Freikarten mehr gab, ließen wir uns die Spiele nicht entgehen.

Mein erstes Auswärtsspiel

Ein besonderes Highlight war dann mein erstes Auswärtsspiel. Mit der Begründung, dass man doch mal Freunde der Familie aus Jena just an jenem Wochenende dort besuchen könne, da Hertha dort spielt, ließ sich mein Vater überreden mit meinem Bruder und mir dort hinzufahren. Und so war ich am 28.07.1993 Augenzeuge wie Hertha auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld zwei Tore erzielte. Endstand 1:1.

Nach dem Einstieg der UFA, dem Aufstieg 1997 und mit dem Beginn der Ära Hoeneß war die Euphorie natürlich groß. Unvergessen bleiben die Champions-League-Abende im Olympiastadion und das völlig unerwartete Erreichen der Zwischenrunde. Doch viel mehr noch erinnere ich mich an das Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln am 30.09.2000. Ein Freund und ich saßen im Oberring unter der Anzeigetafel und ärgerten uns nach nicht mal einer halben Stunde, dass Hertha innerhalb von fünf Minuten zwei Tore kassiert hatte. Und dann fiel das unglaublichste Tor, dass ich live gesehen habe (und das obwohl ich bei Wuschi Rohdes Rückpass-Tor in Jena dabei war): Anstoß, Alex Alves schießt, der Ball fliegt und fliegt, Markus Pröll kann nur hinterhergucken und drin! Anschlusstreffer, alles offen, Hertha dreht die Partie und gewinnt 4:2.

Gründung von Hertha-Inside

Ende 2001 kam Dirk Bruse auf mich zu, der dabei war alle im Internet aktiven Herthaner anzusprechen und den Vorschlag zu unterbreiten, statt vieler einzelner kleiner Projekte ein gemeinsames Fan-Portal zu schaffen. Zusammen mit Michael Dötsch starteten wir Mitte 2002 Hertha-Inside.de mit dem Ziel, ein offenes Forum für jede Art von Herthafan anzubieten und in einer Online-Galerie das Geschehen in den Fanblöcken fotografisch festzuhalten.

Marco am RednerpultHertha BSC selbst hatte auf seiner Internetseite nur ein altbackenes, automatisch moderiertes Forum, das aufgrund der technischen Unzulänglichkeiten nur wenig genutzt wurde. Deswegen boten wir dem Verein an, Hertha-Inside zum offiziellen Forum des Vereins zu machen, in dem sich Fans ehrenamtlich um Administration und Moderation kümmern. Als erster Bundesligist entschied sich Hertha dafür, diesen Schritt zu wagen, und schnell wurde unser Forum zu einem beliebten Treffpunkt für Herthaner aller Coleur. So gründete sich aus einem Kreis von Fans, die sich über Hertha-Inside kennengelernt hatten, der Offizielle Fanclub Herthafans, dem ich einige Jahre vorstand.

Angeregt durch die Diskussionen im Forum setzte ich mich immer intensiver mit dem Verein, seinen Strukturen und Finanzen auseinander. Die dabei entstandenen Fragen und Kritikpunkte wurden von mir auf Mitgliederversammlungen wie auch in kleineren Runden mit Verantwortlichen angesprochen und diskutiert. Bei der Aufsichtsratswahl im Jahr 2004 kandidierte ich, weil es mir wichtig war nicht nur aus dem Hintergrund zu kritisieren, sondern auch die Bereitschaft zu zeigen Verantwortung zu übernehmen. Allerdings scheiterte ich am erforderlichen Quorum der Mitgliederversammlung.

Wird fortgesetzt